Anonim

Menschen mit Schizophrenie sind in vielerlei Hinsicht wie alle anderen auch. Aber wenn ihre Krankheit unbehandelt bleibt, kann dies enorme Auswirkungen auf ihr Leben haben.

Einige Auswirkungen von Schizophrenie, wie ungewöhnliches Verhalten, sind leicht zu erkennen. Weniger offensichtlich ist, wie sich die Krankheit auf die Denk- und Vernunftfähigkeit auswirkt. Diese werden kognitive Symptome genannt. Wenn Sie einen geliebten Menschen mit Schizophrenie haben, können Sie ihm helfen, indem Sie besser verstehen, wie er die Welt denkt und sieht.

Wie sich kognitive Probleme auf das tägliche Leben auswirken

Menschen mit Schizophrenie haben oft mit einer Reihe von kognitiven Symptomen zu kämpfen. Sie können ungewöhnliche oder dysfunktionale Denkweisen haben. Zum Beispiel haben einige Menschen mit Schizophrenie eine schlechte „exekutive Funktion“. Das bedeutet, dass sie Schwierigkeiten haben, Informationen zu verstehen und sie für Entscheidungen zu verwenden. Andere leiden unter Gedächtnisproblemen oder haben Probleme, aufmerksam zu sein, ihre Gedanken zu organisieren oder Aufgaben zu priorisieren.

Diese kognitiven Probleme können viele Lebensbereiche betreffen. Es kann für Ihre Angehörigen schwierig sein, einen Job zu behalten oder gut mit Familienmitgliedern zu kommunizieren. Kognitive Probleme können auch die Fähigkeit beeinträchtigen, selbst grundlegende tägliche Aktivitäten auszuführen. Zum Beispiel können sie es schwierig machen, sich daran zu erinnern, Medikamente einzunehmen oder zu Terminen zu erscheinen.

Mangel an Einsicht und Bewusstsein

Ein kognitives Symptom, das bei Menschen mit Schizophrenie häufig auftritt, ist ein Mangel an Einsicht in ihre Krankheit, auch Anosognosie genannt. Menschen mit Anosognosie sind sich nicht bewusst, dass sie eine Krankheit haben oder nicht verstehen, wie ernst diese ist. Dieser Mangel an Einsicht kann ein produktives Leben mit Schizophrenie behindern. Wenn eine Person nicht weiß, dass sie eine Krankheit hat, ist sie viel eher geneigt, sich der Hilfe zu widersetzen, keine Medikamente einzunehmen oder eine Therapie zu besuchen.

Obwohl es frustrierend sein kann, wenn Ihr Angehöriger seine Krankheit nicht erkennt und sich der Behandlung widersetzt, denken Sie daran, dass es nicht die Schuld der Person ist. Diese kognitiven Probleme sind auf Probleme im Gehirn zurückzuführen. Mangelndes Bewusstsein ist keine Wahl, und es bedeutet nicht, dass die Person absichtlich leugnet. Bitten Sie den Arzt Ihrer Angehörigen um Ressourcen, die Ihnen helfen, die mit diesem Problem verbundenen Herausforderungen zu verstehen und zu bewältigen.

Verbesserung der kognitiven Funktion

4 Tipps zur Vorbeugung eines Schizophrenie-Rückfalls

So wie die Antipsychotika Ihrer Angehörigen für die Kontrolle von Symptomen wie Halluzinationen und Wahnvorstellungen unerlässlich sind, können sie auch zur Verbesserung der kognitiven Funktion beitragen. Es wird angenommen, dass diese Medikamente wirken, indem sie ein Ungleichgewicht der Chemikalien im Gehirn korrigieren. Stellen Sie sicher, dass Sie mit dem Arzt Ihres Angehörigen zusammenarbeiten, um einen Behandlungsplan zu finden, der seinen Bedürfnissen entspricht.

Neben Medikamenten kann die Therapie einen Unterschied machen. Es wurde gezeigt, dass die kognitive Verhaltenstherapie (CBT) Menschen mit Schizophrenie hilft, die kognitiven Symptome zu verbessern. Die Behandlung beinhaltet eine Gesprächstherapie mit dem Patienten. Der Therapeut arbeitet direkt mit ihm zusammen, um Wege zu entwickeln, um mit Symptomen umzugehen und sie zu überwinden. Darüber hinaus wurde gezeigt, dass eine Behandlung zur kognitiven Sanierung die kognitiven Funktionen bei Menschen mit Schizophrenie verbessert. Diese Behandlung beinhaltet das Training in Computeraufgaben und die effizientere Funktion des Gehirns.

Obwohl die Behandlung Ihre geliebten kognitiven Probleme möglicherweise nicht vollständig heilt, kann sie helfen, sie zu verbessern. Denken Sie daran, dass diese Probleme echte Symptome der Krankheit sind. Seien Sie weiterhin geduldig mit Ihrem geliebten Menschen. Und sprechen Sie mit dem Arzt Ihrer Angehörigen darüber, wie Sie die bestmögliche Unterstützung erhalten können.

Die zentralen Thesen:

  • Menschen mit Schizophrenie haben oft Probleme mit ungewöhnlichen oder gestörten Denkweisen, Gedächtnisproblemen oder Aufmerksamkeitsproblemen.

  • Kognitive Probleme können das Festhalten eines Jobs, die Kommunikation mit anderen oder sogar die Durchführung grundlegender Aktivitäten wie die Einnahme von Medikamenten beeinträchtigen.

  • Ein häufiges kognitives Symptom ist ein Mangel an Einsicht in die Krankheit, auch Anosognosie genannt. Menschen mit Anosognosie sind sich nicht bewusst, dass sie eine Krankheit haben oder nicht verstehen, wie ernst diese ist.

  • Zusätzlich zur Medikation kann eine kognitive Verhaltenstherapie zur Verbesserung der kognitiven Funktion beitragen.