Anonim

Insulin ist ein lebensrettendes Medikament für Menschen mit Typ-1-Diabetes sowie für viele Menschen mit Typ-2-Diabetes, die Probleme haben, ihren Blutzuckerspiegel zu kontrollieren.

Viele von ihnen verwenden Essenszeitinsulin, ein schnell wirkendes Insulin, das Sie unmittelbar vor oder unmittelbar nach dem Essen einnehmen. Sie verwenden häufig Essensinsulin in Verbindung mit einem länger wirkenden Insulin.

Zusammen helfen sie Ihnen dabei, Ihren Blutzuckerspiegel besser zu kontrollieren und die potenziell verheerenden Komplikationen von unkontrolliertem Diabetes abzuwehren.

Leider ist Insulin, einschließlich Insulin zu den Mahlzeiten, immer teurer geworden. Menschen im ganzen Land haben gesehen, wie ihre Insulinkosten gestiegen sind, und einige haben sogar begonnen, Risiken einzugehen und ihr Insulin zu rationieren, weil sie einfach keinen Weg mehr finden, dafür zu bezahlen.

Sind Sie einer der vielen Menschen, die Hilfe bei der Bezahlung Ihres Insulins benötigen? Glücklicherweise gibt es eine wachsende Anzahl von Hilfsprogrammen, die Ihnen möglicherweise helfen können, obwohl dies möglicherweise von der Art Ihres Versicherungsschutzes abhängt. Manchmal haben Personen mit Medicare- oder anderer staatlicher Deckung möglicherweise keinen Anspruch auf bestimmte Arten von Hilfsprogrammen. Gehen Sie jedoch nicht davon aus, dass Sie keinen Anspruch auf Hilfe haben. Fangen Sie an zu suchen und finden Sie es sicher heraus.

Versuchen Sie es mit einem gemeinnützigen Hilfsprogramm.

Sie können zunächst die von verschiedenen gemeinnützigen Organisationen durchgeführten Programme zur Unterstützung von Medikamenten überprüfen. Sie sind sich nicht sicher, wie Sie einen finden sollen? Versuchen Sie, eine dieser Ressourcen zu kontaktieren:

  • Partnerschaft für verschreibungspflichtige Hilfe

  • Bedürftige Medikamente

  • Rx Assist

Diese Organisationen können Ihnen dabei helfen, Hilfsprogramme zu identifizieren und zu kontaktieren, die Ihren spezifischen Anforderungen entsprechen. Möglicherweise können Sie Ihr Insulin (sowie andere Medikamente) zu einem reduzierten Preis erhalten, der Ihrem Budget entspricht. Beachten Sie: Je nach Programm müssen Sie möglicherweise bestimmte Teilnahmebedingungen erfüllen.

Wenden Sie sich an das Hilfsprogramm eines Insulinherstellers.

Drei Insulinhersteller bedienen die USA: Eli Lilly, Novo Nordisk und Sanofi. Alle drei bieten eine Art Hilfsprogramm an, mit dem Menschen ihre Diabetes-Medikamente bezahlen können. Möglicherweise können Sie Gutscheine oder andere Hilfe erhalten, mit denen Sie Ihr Insulin für die Mahlzeiten bezahlen können:

  • Eli Lilly: Lillys Diabetes Solutions Center steht Menschen zur Verfügung, die Fragen zu ihren Diabetes-Medikamenten haben. Das Center kann Sie auch auf Rabattprogramme wie Blink Health oder Inside Rx verweisen, für die Teilnahmebedingungen gelten.

  • Sanofi: Sanofi hat kürzlich sein Insulinsparprogramm, das als Insulins Val you Savings Program bekannt ist, erweitert, um Menschen zu helfen, die sich möglicherweise nicht für andere Hilfsprogramme qualifizieren.

  • Novo Nordisk. Das Patientenhilfsprogramm (PAP) von Novo Nordisk bietet Menschen in Not bis zu einem Jahr kostenlos Medikamente an. Personen mit Medicare- oder Medicaid-Deckung oder VA-Verschreibungsvorteilen sind jedoch mit einigen Ausnahmen (einschließlich Medicare Part D-Deckung) normalerweise nicht qualifiziert.

Versuchen Sie es mit anderen Quellen.

Immer noch auf der Suche nach Hilfe? Betrachten Sie einige andere Quellen. Im April starteten Cigna und Express Scripts ein neues Programm, um Mitgliedern bestimmter nicht staatlich finanzierter Apothekenpläne zu helfen. Das Patientenversicherungsprogramm begrenzt den Preis für eine 30-tägige Insulinversorgung auf 25 US-Dollar. Johnson & Johnson betreibt über die Johnson & Johnson Patient Assistance Foundation, Inc. auch ein Programm zur Patientenunterstützung.

Eine weitere mögliche Quelle der Unterstützung: Ihr Staat. Einige Staaten betreiben pharmazeutische Hilfsprogramme, die verschiedene Arten von Medikamenten abdecken. Auch hier gibt es manchmal Grenzen, wer sich qualifizieren kann. Oft sind diese Programme für Senioren oder Menschen mit bestimmten Krankheiten oder Gesundheitszuständen konzipiert. Aber es könnte sich trotzdem lohnen, nachzuforschen.

Weiter versuchen.