Logo mydoctorreviews.com
Schlafmeditation | Wie Meditation Ihren Schlaf verbessert

Schlafmeditation | Wie Meditation Ihren Schlaf verbessert

Anonim

Wenn Sie denken, dass Sie nachts möglicherweise nicht genug Schlaf bekommen, sind Sie nicht allein. Satte 40% der Menschen in den USA bekommen weniger als die empfohlene Schlafmenge, die 7 bis 9 Stunden beträgt. Und ungefähr 30% der Menschen haben berichtet, dass irgendeine Art von Schlaflosigkeit - Schwierigkeiten beim Fallen oder Einschlafen, zu frühes Aufwachen oder schlechter Schlaf - ein Problem für sie ist. Wenn Sie in diese Gruppe fallen, können Sie von Beruhigungstechniken profitieren, die Ihnen helfen, nachts mehr Zzz zu bekommen. Probieren Sie einige dieser Schlafmeditationsübungen aus, um sich besser auszuruhen und sich morgens erfrischt zu fühlen.

Dein Bedürfnis nach Schlaf

Stress, insbesondere arbeitsbedingte Probleme, sind ein großer Auslöser für Schlafprobleme. Eine Umfrage ergab, dass mehr als 40% der Menschen angaben, dass Stress sie im letzten Monat nachts wach liegen ließ. Während Stress zu Schlafmangel beiträgt, trägt Schlafmangel auch zu Stress bei. Menschen, die weniger als die empfohlene Anzahl von Stunden schlafen, geben mit größerer Wahrscheinlichkeit an, Stresssymptome zu haben, z. B. sich überfordert zu fühlen, die Geduld mit Familienmitgliedern zu verlieren und sich wütend oder gereizt zu fühlen.

Zusätzlich zu Stress verursacht Schlafentzug eine lange Liste anderer negativer Auswirkungen, wie Gedächtnisprobleme, Müdigkeit und schlechtes Urteilsvermögen. Schlechter Schlaf führt auch zu Gesundheits- und Sicherheitsproblemen wie Übergewicht und Bluthochdruck sowie zum Einschlafen während der Fahrt.

Der Fall für Meditation

Während Wissenschaftler immer noch nicht ganz verstehen, wie unser Körper vom Wachzustand in den Schlaf übergeht, wissen sie, dass es sich um einen allmählichen Abstieg handelt, der sich langsam von der externen Aufmerksamkeit zur internen Verarbeitung verlagert. Meditation kann den Schlaf einiger Menschen fördern, indem sie ihnen hilft, den Tag zu übertönen und Stress hinter sich zu lassen.

Meditation ist eine Geist-Körper-Praxis, die zur Förderung von Ruhe und Entspannung sowie zur Verbesserung der geistigen Gesundheit und des körperlichen Wohlbefindens eingesetzt wird. Meditation beinhaltet normalerweise konzentrierte Aufmerksamkeit in einer komfortablen Umgebung ohne Ablenkungen. Während einige Menschen beim Meditieren sitzen, stehen oder gehen können, können Sie auch im Bett meditieren, um den Schlaf zu fördern.

Meditation bietet eine breite Palette von gesundheitlichen Vorteilen. Menschen verwenden Meditation, um Schmerzen zu lindern, mit dem Rauchen aufzuhören, Hitzewallungen einzudämmen und natürlich Stress abzubauen. In einer kleinen nationalen Studie stellten die Forscher fest, dass eine auf Achtsamkeit basierende Stressreduktion (MBSR), insbesondere eine auf Schlaflosigkeit zugeschnittene Art, den Menschen zu einem deutlich besseren Schlaf verhalf. Eine andere Studie zeigte, dass Achtsamkeitspraktiken (MAPs) zu einem besseren Schlaf führten als strukturiertes Schlafhygienetraining.

Meditationstechniken für den Schlaf

Achtsamkeitsbasierter Stressabbau ist ein intensives Trainingsprogramm, das Menschen hilft, effektive Meditationsstrategien zu entwickeln. Studien haben jedoch gezeigt, dass auch informelles, weniger strenges Schlafmeditationstraining helfen kann. Die Menschen schliefen besser, nachdem sie zwei Wochen lang eine oder mehrere dieser Meditationstechniken geübt hatten:

Achtsames Atmen: Dies ist eine gute Meditationspraxis für den Schlaf, da Sie bereits bequem mit geschlossenen Augen liegen, damit Sie sich auf Ihren Atem konzentrieren können. Sie müssen nicht auf ungewöhnliche Weise atmen - atmen Sie ein und aus, wie Sie es natürlich tun würden. Konzentrieren Sie sich darauf, wo Sie das Gefühl haben, Ihre Nasenlöcher, Ihren Hals, Ihre Brust und Ihre Lunge einzuatmen. Wenn Ihr Geist wandert, bestätigen Sie einfach Ihre Gedanken und konzentrieren Sie sich 5 bis 7 Minuten lang wieder auf Ihre Atmung, bis Sie völlig entspannt sind.

Körperscan: Achten Sie bei dieser Meditationspraxis auf Ihren gesamten Körper und jeden Körperteil einzeln, während Sie im Bett liegen. Beachten Sie das Gewicht Ihres Körpers und ob sich ein Teil von Ihnen angespannt oder gestresst fühlt. Wenn Sie sich auf jeden Teil Ihres Körpers konzentrieren, lösen Sie achtsam alle Ängste und Sorgen, die Ihren Schlaf stören könnten.

Mitgefühlsmeditation: Bei dieser Meditationsübung konzentrieren Sie sich auf jemanden, den Sie lieben, sowie auf andere Menschen - Sie selbst, einen Bekannten, sogar jemanden, den Sie nicht mögen -, wenn Sie dies wünschen. Wenn Sie sich im Bett wohl fühlen, stellen Sie sich die Person vor und stellen Sie sich eine Situation vor, unter der diese Person möglicherweise gelitten hat. Konzentrieren Sie sich dann darauf, dass diese Person vom Leiden befreit wird und stattdessen Frieden und Glück hat. Schließen Sie die Meditation ab, indem Sie bemerken, wie Sie sich durch diese Denkweise fühlen.