Anonim

Der Ruhm und die Ehre einer professionellen Sportkarriere birgt auch Risiken: Sportverletzungen. Ein Athlet auf jeder Ebene kann einen harten Schlag erleiden, aber es ist anders, wenn es Ihre Karriere und Ihren Lebensunterhalt beendet. Werfen Sie einen Blick auf häufige Sportverletzungen und Acht-Sterne-Athleten, deren Sportkarrieren von ihnen abgebrochen wurden.

Gehirnerschütterungen

Eine Gehirnerschütterung ist eine Hirnverletzung, die häufig durch einen Schlag auf den Kopf verursacht wird. Mehrfache Gehirnerschütterungen können bleibende Hirnschäden verursachen. Sie sind am häufigsten in Kontaktsportarten wie Fußball und Hockey.

Pat LaFontaine
Es dauerte Monate, bis sich der Eishockeyspieler Pat LaFontaine 1996 von einer schweren Gehirnerschütterung erholt hatte. Er spielte bei den Olympischen Spielen 1998 in der US-Mannschaft, erlitt jedoch später in diesem Jahr eine zweite Gehirnerschütterung am Karriereende. Er wurde 2003 in die Hockey Hall of Fame aufgenommen.

Steve Moore
Steve Moores Karriere als Colorado Avalanche-Spieler endete 2004 plötzlich, als der Rivale Todd Bertuzzi Moore während eines Spiels von hinten schlug. Moore erlitt eine Gehirnerschütterung und drei gebrochene Wirbel. Trotz jahrelanger Reha konnte Moore nicht zur Eisbahn zurückkehren. Er gründete die Steve Moore Foundation (www.stevemoorefoundation.org), um der Gehirnerschütterungsforschung zu helfen.

Überlastungsverletzungen

Überlastungsverletzungen wie Verstauchungen und Stressfrakturen treten auf, wenn Sportler so oft spielen und üben, dass sich ihr Körper zwischen den Aktivitäten nicht vollständig erholt.

Dave Dravecky
Dodgers Pitcher Dave Dravecky erfuhr, dass er im Herbst 1988 Krebs hatte. Nach einer Operation zur Entfernung eines Teils seines Schultermuskels kehrte Dravecky in der folgenden Saison auf den Teller zurück. Das Comeback wurde abgebrochen, als sein Pitching-Arm während eines Spiels brach. Der Arm konnte nicht heilen und Dravecky zog sich endgültig zurück. Die Ärzte amputierten später seinen Arm, sein Schulterblatt und sein Schlüsselbein, um die Ausbreitung des Krebses zu verhindern.

Yao Ming
Der siebenmalige NBA-All-Star Yao Ming ging 2011 nach neun Spielzeiten bei den Houston Rockets in den Ruhestand. Ming, der erste chinesische NBA-Star, konnte sich nie vollständig von einem Stressbruch am linken Knöchel erholen.

Kerri Strug
Kerri Strug erlangte 1996 nationalen Ruhm im Turnen, als sie mit einem verletzten Knöchel an den Olympischen Spielen teilnahm. Strug hat sich beim ersten Lauf am Tresor den Knöchel schwer verstaucht. Sie entschied sich trotz ihrer Verletzung für einen zweiten Versuch am Tresor - und nagelte ihn fest. Ihr erfolgreiches zweites Gewölbe holte die Goldmedaille für das Team USA. Strug fuhr mit Werbeauftritten fort, konnte aber nicht mehr mithalten.

Wirbelsäulenverletzungen

Die Wirbelsäule umgibt und schützt die Nerven, die vom Gehirn zum Rest des Körpers führen. Diese Nerven sind als Rückenmark bekannt. Eine Verletzung des Rückenmarks kann zu Lähmungen oder anderen Problemen mit verschiedenen Körpersystemen führen.

DeVonte Holloman
Als vielversprechender Spieler der University of South Carolina endete die Karriere von Linebacker DeVonte Holloman kurz nach ihrem Beginn. Der Dallas Cowboys-Spieler verpasste die Hälfte der Saison 2013 wegen eines Blutergusses. Im August 2014 ging Holloman mit einer nicht näher bezeichneten Nackenverletzung in den Ruhestand.