Anonim

Die Forscher lernen jeden Tag mehr über Leukämie. Das Ergebnis? Bessere Behandlungen. Es gibt oft mehr als einen Weg, um Leukämie zu behandeln. Welche Behandlung für jede Person am besten funktioniert, hängt jedoch von mehreren Faktoren ab, einschließlich der Art der Leukämie und des Stadiums. Ob der Krebs akut (schnell) oder chronisch (langsam wachsend) ist, macht ebenfalls einen Unterschied.

Es wird einfacher sein, Behandlungsentscheidungen zu treffen, wenn Sie die effektivsten Behandlungen kennen. Fragen Sie Ihren Arzt unbedingt nach den neuesten Behandlungsmöglichkeiten:

"Intelligente" Drogen

Der Nachteil von Krebsmedikamenten war lange Zeit, dass sie neben den Krebszellen viele gesunde Zellen abtöteten. Die heutigen Krebsmedikamente sind schlauer. Sie zielen nur auf die Krebszellen ab. Manchmal zielen sie auf etwas sehr Spezifisches in diesen Zellen. Und sie zerstören keine gesunden Zellen.

Menschen mit chronischer myeloischer Leukämie (CML) haben die Vorteile davon gesehen. CML war einst eine sehr lebensbedrohliche Krankheit. Heutzutage können neue "intelligente" Medikamente das abnormale Protein blockieren, das durch die spezifische Mutation im Chromosom entsteht, die CML verursacht.

Klinische Studien bieten möglicherweise die neuesten "intelligenten" Medikamente gegen Leukämie.

Gezielte Immuntherapie

Forscher testen eine gezielte Immuntherapie auf verschiedene Arten von Leukämie. Es findet und zerstört Zellen mit abnormalen Genen, die Leukämie verursachen. Eine gezielte Immuntherapie schützt gesunde Zellen, die durch Behandlungen wie eine Chemotherapie zerstört würden.

Akute lymphoblastische Leukämie (ALL) ist eine sehr aggressive Art von Leukämie. Ärzte verwenden Immuntherapie, um ALL bei Erwachsenen zu behandeln. Diese Behandlung befindet sich noch im Stadium der klinischen Prüfung, bietet jedoch große Hoffnung für Menschen mit ALLEN.

Neue Chemotherapeutika

Die Chemotherapie behandelt viele Arten von Krebs, einschließlich Leukämie. Neue Arten der Chemotherapie zielen besser auf Leukämiezellen ab. Zu den Medikamenten, die Ärzte derzeit zur Behandlung der akuten myeloischen Leukämie (AML) testen, gehören Tipifarnib, Bortezomib, Sapacitabin und Laromustin.

Stammzelltransplantationen

Die meisten Chemotherapeutika töten sowohl gesunde Zellen als auch Krebszellen ab. Hohe Dosen einer Chemotherapie zerstören viele Knochenmarkszellen. Das verhindert die Bildung neuer, gesunder Blutzellen. Hier können Stammzelltransplantationen helfen. Ärzte geben gesunde Stammzellen von Spendern in den Körper der Person mit Leukämie. Das Knochenmark produziert dann gesunde Blutzellen. Heutzutage erhalten Krebspatienten, die eine Chemotherapie in sehr hohen Dosen erhalten, häufig eine Stammzelltransplantation zusammen mit der Chemotherapie.

Biologische Therapie

Ein anderer Name dafür ist Immuntherapie. Diese Behandlungen helfen dem körpereigenen Immunsystem, sich selbst zu schützen und Leukämiezellen zu bekämpfen. Die biologische Therapie hat tendenziell auch weniger Nebenwirkungen als andere Behandlungen. Einige Menschen haben biologische Therapie zusammen mit anderen Behandlungen wie Chemotherapie. Andere haben es als Folgetherapie nach anderen Behandlungen. Einige Leute haben es als ihre einzige Behandlung.

Verschiedene Arten der biologischen Therapie können Leukämie behandeln. Eine davon ist die Radioimmuntherapie. Es kombiniert ein radioaktives Material (Radioisotop) und künstliche Antikörper (Immuntherapie), um Krebszellen zu zerstören. Die Antikörper binden an bestimmte Substanzen auf den Krebszellen. Einmal an die Zelle gebunden, tötet die Strahlung des Radioisotops die Zelle ab.

Klinische Versuche