Logo mydoctorreviews.com
Die Verbindung zwischen Migräne und Depression

Die Verbindung zwischen Migräne und Depression

Anonim

Der pochende, pulsierende Schmerz regelmäßiger Migräne kann Ihnen so viel rauben - einschließlich Ihres Glücks. Untersuchungen deuten zunehmend auf einen Zusammenhang zwischen Migräne und Depression hin. Glücklicherweise können Medikamente und Änderungen des Lebensstils, die einer Erkrankung helfen, Vorteile für beide haben.

Schmerz kann Traurigkeit hervorrufen

Eine kürzlich durchgeführte Studie legt nahe, dass Frauen mit Migräne ein um fast 50% höheres Risiko für Depressionen haben als Frauen ohne starke Kopfschmerzen. Ein anderer fand heraus, dass bis zu 4 von 10 Menschen mit chronischer Migräne die Krankheit entwickeln.

Es ist kein Wunder, dass häufige Migräne Ihre Stimmung dämpft. Die Bewältigung intensiver, lang anhaltender Schmerzen macht es schließlich schwierig, positiv zu bleiben. Migräne kann dazu führen, dass Sie Ihre Routine ändern, und sie können Sie daran hindern, Ihre normalen Aktivitäten zu genießen. Angst vor Ihrer Migräne kann die Situation verschlimmern. Sie können sogar damit beginnen, Pläne im Voraus abzubrechen, weil Sie den Beginn des nächsten Angriffs befürchten.

Gene, Gehirnbiologie spielen eine Rolle

Aber die Geschichte hat mehr zu bieten, als man auf den ersten Blick sieht. Zum einen vermuten Ärzte, dass der Verein nicht nur auf eine Weise funktioniert. Menschen mit Depressionen scheinen auch ein höheres Risiko für Migräne zu haben.

Wissenschaftler enträtseln weiterhin die Gründe. Migräne und Depression können ähnliche zugrunde liegende biologische Mechanismen aufweisen. Zum Beispiel könnte die Genetik Sie anfällig für die Auswirkungen beider Zustände machen, während eine Verschiebung der Hormonspiegel oder Neurotransmitter ihren Beginn auslösen könnte.

Eine andere Möglichkeit: Ein zusätzlicher externer Faktor kann Depressionen und Migräne auslösen. Eine kürzlich durchgeführte Studie legt nahe, dass chronischer Stress die beiden verbinden könnte. Ständiger Druck verändert tatsächlich die Funktionsweise Ihres Gehirns und erzeugt sowohl durchdringende Schmerzen als auch anhaltende Traurigkeit.

Intelligente Strategien lindern Schmerzen und Depressionen

Wenn Sie an chronischer Migräne leiden, entwickeln Sie gemeinsam mit Ihrem Arzt einen Plan zur Bekämpfung dieser Migräne. Wenn Sie Ihre Schmerzen in Schach halten, kann dies auch Ihre Stimmung verbessern.

Antidepressiva wie Elavil (Amitriptylin) und Effexor (Venlafaxin) verändern Ihre Gehirnchemikalien so, dass sowohl Ihre Stimmung verbessert als auch das Risiko für Migräneschmerzen verringert wird. Ihr Arzt kann Ihnen empfehlen, sie einzunehmen, bevor eine Migräne beginnt, ihre Auswirkungen zu verhindern oder zu verringern.