Anonim

Chemotherapie ist die Verwendung von Medikamenten zur Abtötung von Krebszellen. Wenn Sie im Rahmen Ihrer Brustkrebsbehandlung eine Chemotherapie benötigen, benötigen Sie möglicherweise auch andere Medikamente, um das Krebswachstum zu blockieren. Für Ihre Chemotherapie-Behandlungen arbeiten Sie mit einem Krebsspezialisten zusammen, der als medizinischer Onkologe bezeichnet wird. Gemeinsam müssen Sie und Ihre Ärzte Ihre Chemotherapieoptionen durcharbeiten. Wenn Sie wissen, was Sie erwartet, können Sie sich auf diese Diskussion vorbereiten.

Grundlagen der Chemotherapie

Wenn ein Chemotherapeutikum in Ihren Körper gelangt - ob Sie es schlucken oder durch Injektion in Ihre Venen erhalten -, wandert es durch Ihren Blutkreislauf, um Krebszellen abzutöten. Hier sind einige Grundlagen:

  • Möglicherweise haben Sie Behandlungszyklen. Zum Beispiel können Sie 2 bis 3 Wochen lang behandelt werden und dann eine Ruhezeit von 2 bis 3 Wochen haben. Ihre Behandlung kann insgesamt 3 bis 6 Monate dauern.

  • Sie können verschiedene Arten von Chemotherapeutika erhalten. Normalerweise nehmen Sie diese Medikamente in Kombinationen. Die Behandlung funktioniert besser, wenn Sie mehr als ein Medikament gleichzeitig einnehmen.

  • Sie könnten vor oder nach einer Brustkrebsoperation eine Chemotherapie erhalten. Ihr Arzt wird diese "neoadjuvante Therapie" nennen, wenn Sie vor der Operation eine Chemotherapie und nach der Operation eine "adjuvante Therapie" für die Chemotherapie erhalten. Wenn die Chemotherapie vor der Operation durchgeführt wird, kann sie den Tumor verkleinern. Dies verbessert die Chancen für eine erfolgreiche Operation. Nach der Operation kann eine Chemotherapie alle zurückgebliebenen Krebszellen abtöten.

  • Chemotherapie kann Ihre Hauptbehandlung sein. Dies kann der Fall sein, wenn sich Ihr Brustkrebs über Ihre Brust- und Lymphknoten hinaus ausgebreitet hat.

Mögliche Nebenwirkungen einer Chemotherapie

Nach Ihrem Termin

Was Sie Ihren Arzt über Brustkrebs fragen sollten

Loslegen

Brustkrebszellen teilen sich und vermehren sich schnell. Die Chemotherapie befällt diese Zelltypen. Andere gesunde Zellen in Ihrem Körper teilen sich jedoch ebenfalls schnell. Auch eine Chemotherapie kann sie angreifen. Diese Zellen umfassen die in Ihren Haarfollikeln, im Verdauungstrakt und im Knochenmark. Das ist ein großer Grund, warum Chemotherapie Nebenwirkungen hat.

Die Nebenwirkungen, die Sie haben, hängen von den Medikamenten ab, die Sie einnehmen. Fragen Sie Ihren Arzt, was Sie von den spezifischen Medikamenten erwarten können, die Sie einnehmen. Hier sind einige der häufigsten Nebenwirkungen:

  • Übelkeit und Erbrechen

  • Erhöhte Blutungswahrscheinlichkeit

  • Erhöhte Wahrscheinlichkeit von Infektionen

  • Schwäche und Müdigkeit

  • Wunde Stellen im Mund

  • Haarausfall

  • Menstruationsveränderungen

  • Kribbeln und Taubheitsgefühl

  • Gehirnnebel, genannt "Chemo-Gehirn"

Es ist wichtig, dass Sie Ihren Arzt über jede Art von abnormalem Gefühl oder Symptom informieren, auch wenn es nicht auf Ihrer Liste möglicher Nebenwirkungen steht. Manchmal können andere Medikamente sie reduzieren. Denken Sie auch daran, dass die meisten Nebenwirkungen nach Beendigung der Behandlung verschwinden. Wenn Sie immer noch Ihre Regelblutung haben und sexuell aktiv sind, sprechen Sie unbedingt mit Ihrem Arzt über Geburtenkontrolle. Es ist nicht sicher, während der Chemotherapie schwanger zu werden.

Hormontherapie

Möglicherweise erhalten Sie sowohl eine Hormontherapie als auch eine Chemotherapie. Hormone wie Östrogen können bei einigen Krebsarten wie Treibstoff wirken. Wenn Ihre Brustkrebszellen sogenannte "Hormonrezeptoren" haben (Stellen auf den Zellen, an denen sich Hormone anlagern können), kann eine Hormontherapie dazu beitragen, dass Ihr Krebs nicht wächst.

Die Hormontherapie mit dem Medikament Tamoxifen blockiert die Wirkung von Östrogen. Tamoxifen ist eine Pille, die Sie ein- oder zweimal täglich einnehmen. Möglicherweise müssen Sie es bis zu fünf Jahre lang einnehmen. Tamoxifen wirkt in frühen oder späten Stadien von Brustkrebs.

Die häufigsten Nebenwirkungen von Tamoxifen sind Müdigkeit und Hitzewallungen. Da Tamoxifen das Risiko für Gebärmutterkrebs (Endometriumkrebs) erhöhen kann, müssen Sie jedes Jahr eine Beckenuntersuchung durchführen lassen, während Sie dieses Medikament einnehmen. Informieren Sie immer Ihren Arzt, wenn Sie ungewöhnliche Vaginalblutungen haben.

Gezielte Therapie

Bei der gezielten Therapie werden Medikamente eingesetzt, die auf Brustkrebszellen abzielen, aber Ihre normalen Zellen in Ruhe lassen. Ihr Krebsarzt kann diese Medikamente vorschlagen, wenn Sie an einer Art von Brustkrebs leiden, der Wachstumssignale von einem Protein namens HER2 erhält. Sie können sich an HER2-positive Brustkrebszellen anlagern. Die Medikamente töten diese Zellen ab oder blockieren ihr Wachstum.

Sie erhalten in der Regel eine gezielte Therapie durch eine IV zusammen mit einer Chemotherapie. Nebenwirkungen sind milder als eine Chemotherapie und können sich wie eine milde allergische Reaktion anfühlen.

Umgang mit Chemotherapie