Anonim

Von chronischen Krankheiten bis hin zu Kurzzeitkrankheiten behandeln Ärzte unzählige Erkrankungen mit verschreibungspflichtigen Medikamenten. Unabhängig davon, aus welchem ​​Grund Sie möglicherweise ein Rezept erhalten, ist es wichtig, dass Sie das Medikament genau kennen und wissen, warum Sie es einnehmen, bevor Sie in die Apotheke gehen. Wenn Sie sich einen Moment Zeit nehmen, um Ihrem Arzt diese Schlüsselfragen zu stellen, können Sie sicherstellen, dass Ihre Behandlung effektiv ist, mögliche Wechselwirkungen vermeiden und möglicherweise sogar etwas Geld sparen.

1. "Warum verschreiben Sie dieses Medikament?"

Wenn Sie wissen, warum Ihr Arzt Ihnen ein bestimmtes Medikament verschreibt, können Sie besser verstehen, wie das Medikament wirkt und wie es Ihre Gesundheit verbessern kann. Dieses Wissen kann wiederum die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass Sie das Medikament wie verschrieben einnehmen. (Fast 50% der Menschen in den USA nehmen ihre Medikamente nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation nicht so ein, wie sie von ihren Ärzten verschrieben wurden.) Fragen Sie Ihren Arzt, welche Ziele er mit dieser Verschreibung erreichen möchte und welche Faktoren dazu geführt haben zur Auswahl dieses spezifischen Medikaments im Vergleich zu anderen verfügbaren Optionen.

2. "Kann mein Zustand ohne verschreibungspflichtige Medikamente behandelt werden?"

Einige Erkrankungen können mit rezeptfreien Medikamenten oder Änderungen des Lebensstils (oder beidem) erfolgreich behandelt werden. Wenn Sie beispielsweise an gastroösophagealem saurem Reflux (GERD) leiden, beginnt Ihre Behandlung möglicherweise mit rezeptfreien Antazida in Kombination mit Änderungen Ihrer Ernährung, z. B. kleineren Mahlzeiten und der Vermeidung von scharfen oder sauren Lebensmitteln. Wenn diese Schritte bei der Kontrolle der Symptome nicht mehr wirksam sind, schlägt Ihr Arzt möglicherweise verschreibungspflichtige Medikamente vor. Viele Anbieter ziehen es jedoch vor, zuerst nicht-pharmazeutische Optionen auszuprobieren. Stellen Sie daher klar, dass Sie einen Punkt erreicht haben, an dem eine verschreibungspflichtige Behandlung erforderlich ist.

3. "Gibt es ein Generikum?"

Generika enthalten die gleiche Menge des Wirkstoffs wie Markenmedikamente und kosten in der Regel viel weniger. Während einige Leute befürchten, dass ein Generikum in der Konzentration viel schwächer ist als der Markenname, ist die Wahrheit, dass der Unterschied gering ist. Tatsächlich verlangt die Food and Drug Administration, dass die Konzentration von Generika um nicht mehr als 3, 5% des in der Markenversion enthaltenen Wirkstoffs variiert. Generika können verschiedene inaktive Inhaltsstoffe enthalten, die sich darauf auswirken können, wie schnell das Medikament absorbiert wird, sowie auf den Blutspiegel des Medikaments im Körper. Fragen Sie Ihren Arzt, ob diese Unterschiede signifikant genug sind, um Sie an der Einnahme des Generikums zu hindern, oder ob Sie mit der generischen Version dieselben Behandlungsziele erreichen können. Umgekehrt sollten Sie klären, ob Sie das Markenmedikament speziell benötigen, da einige Apotheken und Versicherungspläne automatisch auf das Generikum umstellen, wenn es verfügbar ist.

4. "Wie soll ich dieses Medikament einnehmen?"

Wenn Sie wissen, wie Sie Ihr neues Medikament richtig anwenden, erzielen Sie die besten Ergebnisse bei der Einnahme. Stellen Sie vor dem Verlassen Ihres Termins sicher, dass Sie die folgenden Einzelheiten kennen:

  • Wie oft am Tag sollte ich dieses Medikament einnehmen?

  • Zu welcher Tageszeit sollte ich dieses Medikament einnehmen?

  • Sollte ich dieses Medikament auf leeren Magen einnehmen, zusammen mit Essen, vor den Mahlzeiten oder nach den Mahlzeiten?

  • Soll ich meine Medikamente im Kühlschrank oder bei Raumtemperatur aufbewahren?

  • Kann ich die Pillen zerdrücken oder kauen?

  • Ist es in Ordnung, die Kapseln aufzubrechen?

  • Ist es in Ordnung, mich jedes Mal am selben Ort zu fotografieren?

Machen Sie sich gegebenenfalls Notizen, damit Sie nach Ihrer Ankunft das richtige Verfahren befolgen können. Ihr Apotheker kann Ihnen auch spezifische Anweisungen geben, wenn Sie Ihr Rezept abholen.

5. "Wie lange muss ich dieses Medikament einnehmen?"

Bei kurzfristigen Krankheiten ist es wichtig, den vollständigen Behandlungsverlauf zu kennen, damit Sie sich vollständig erholen können. Wenn Sie beispielsweise Antibiotika gegen eine Infektion einnehmen, wird Ihr Arzt betonen, dass Sie alle verschriebenen Pillen einnehmen müssen, auch wenn sich Ihre Symptome bessern. Stellen Sie bei der Behandlung chronischer Erkrankungen klar, ob ein Medikament langfristig oder sogar lebenslang ist.

Fragen Sie auch, wie sich die Dosierungsmenge im Laufe der Zeit ändern kann. Ihr Arzt möchte Sie möglicherweise mit einer niedrigen Dosis des Medikaments beginnen und diese schrittweise erhöhen, wenn sich Ihr Körper anpasst. Bestätigen Sie abschließend, ob Sie die Einnahme des Medikaments abbrechen dürfen. Viele verschreibungspflichtige Medikamente können Entzugseffekte oder schwerwiegende Reaktionen hervorrufen, wenn Sie die Einnahme plötzlich oder zu früh abbrechen.

6. "Wie lange wird es dauern, um die Wirkung dieses Medikaments zu spüren?"

Viele Faktoren können beeinflussen, wie ein Medikament Ihren Körper beeinflusst. Dazu gehören persönliche Gesundheitsfaktoren wie Ihr Alter oder wenn Sie bereits an Erkrankungen wie Nieren- oder Leberproblemen leiden. Details zum Medikament selbst können auch die Reaktion Ihres Körpers verändern, einschließlich der Tageszeit, zu der Sie es einnehmen, ob Sie es zusammen mit einer Mahlzeit oder auf nüchternen Magen einnehmen oder wie das Medikament verabreicht wird (z. B. Pille, Injektion oder Cremeform). .

Fragen Sie Ihren Arzt, was Sie im Laufe der Zeit erwarten sollten, wenn Sie die Medikamente einnehmen. Bestätigen Sie, ob das Medikament eine sofortige Freisetzung hat, was bedeutet, dass es fast sofort wirksam wird, wie bei einem Kortikosteroid-Schuss oder einer verlängerten Freisetzung, was bedeutet, dass es über einen langen Zeitraum wirkt. Medikamente wie Antidepressiva oder Stimmungsstabilisatoren können Wochen dauern, bis Sie einen Unterschied bemerken. Wenn Sie wissen, wie lange es dauern kann, bis ein Medikament wirkt, ist es weniger wahrscheinlich, dass Sie ein Medikament zu früh absetzen, da es den Anschein hat, als würde es nicht wirken. Klären Sie mit Ihrem Arzt, wann Sie mit einer Änderung rechnen müssen - und wann Sie nachverfolgen müssen, wenn Sie keine bemerken.

7. "Welche Nebenwirkungen verursacht dieses Medikament normalerweise?"

Nebenwirkungen sind für viele Patienten ein Hauptanliegen, wenn sie mit einem neuen verschreibungspflichtigen Medikament beginnen. Wie bei jeder medizinischen Entscheidung ist es wichtig, den Nutzen der Behandlung mit dem Risiko potenzieller Nebenwirkungen zu überwiegen. Fragen Sie Ihren Arzt, welche Nebenwirkungen Sie erwarten sollten und wie Sie damit umgehen sollen.

Achten Sie besonders auf Nebenwirkungen, die in bestimmten Situationen gefährlich sein können, z. B. Schläfrigkeit oder Konzentrationsschwierigkeiten. In einigen Fällen nehmen die Nebenwirkungen ab, wenn Sie das Medikament im Laufe der Zeit einnehmen. Wenn Nebenwirkungen Sie daran hindern, Ihre Medikamente einzunehmen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt. Er oder sie kann möglicherweise zusätzliche Behandlungen anbieten oder ein alternatives Medikament mit weniger oder mehr beherrschbaren Nebenwirkungen finden.

8. "Wie wird dieses Medikament mit Lebensmitteln und meinen anderen Medikamenten interagieren?"

Da viele verschreibungspflichtige Medikamente mit anderen Medikamenten interagieren, ist es wichtig, dass Sie Ihrem Arzt alles mitteilen, was Sie bereits einnehmen, wenn Sie ein neues Rezept erhalten. Dies umfasst rezeptfreie Medikamente, Vitamine, Nahrungsergänzungsmittel und Kräuterprodukte. Möglicherweise müssen Sie die Einnahme eines oder mehrerer Ihrer anderen Medikamente abbrechen, oder Ihr Arzt entscheidet sich möglicherweise für eine andere Behandlung.

Darüber hinaus können einige Lebensmittel die Wirkungsweise bestimmter Medikamente beeinflussen. Zum Beispiel blockieren Milch, Joghurt und Käse die Wirkung bestimmter Antibiotika. Fragen Sie Ihren Arzt, ob Sie während der Verschreibung vorübergehend Änderungen an Ihrer Ernährung vornehmen müssen, um den vollen Nutzen aus Ihrer Behandlung zu ziehen.

9. "Wann soll ich Sie kontaktieren oder 911 anrufen?"

Bitten Sie Ihren Arzt, zwischen typischen Nebenwirkungen und einer dringenden oder dringenden Situation zu unterscheiden, die ärztliche Hilfe erfordert. Stellen Sie sicher, dass Sie wissen, wie Sie die Arztpraxis außerhalb der Geschäftszeiten erreichen können, falls erforderlich. Bestätigen Sie mit Ihrem Arzt, ob ein Medikament möglicherweise regelmäßig überwacht werden muss, wie bei Blutverdünnern wie Warfarin, und legen Sie den Zeitplan für diese Nachsorgeuntersuchungen fest.