Logo mydoctorreviews.com
Wie Ärzte eine bipolare Störung diagnostizieren

Wie Ärzte eine bipolare Störung diagnostizieren

Anonim

Herauszufinden, ob jemand an einer bipolaren Störung leidet, kann für Ärzte eine Herausforderung sein. Ärzte können psychische Erkrankungen nicht mit einer Blutuntersuchung diagnostizieren. Die Diagnose ist auch schwierig, da die Symptome einer bipolaren Störung die anderer Krankheiten nachahmen.

Zum Beispiel können die "Tiefs" der bipolaren Störung den Symptomen einer Depression sehr ähnlich sein. Während einer Zeit der „Höhen“ kann eine bipolare Störung wie Hyperaktivität, Wut oder Angst aussehen.

Ärzte müssen Ihre Symptome sorgfältig prüfen, um sicherzugehen, ob Sie an einer bipolaren Störung leiden. Dies beginnt bei Ihrem Hausarzt. Ihr Arzt wird prüfen, ob andere gesundheitliche Probleme Ihre Symptome verursachen könnten.

Tests und Gehirnscans können keine bipolare Störung identifizieren. Sie können jedoch dazu beitragen, andere mögliche Ursachen wie einen Gehirntumor oder einen Schlaganfall zu beseitigen. Wenn Ihr Arzt andere Krankheiten ausschließt, sollten Sie einen Psychiater oder eine andere psychiatrische Fachkraft aufsuchen. Dieser Spezialist wird auf Symptome sowohl von Manie (die „Höhen“) als auch von Depressionen (die „Tiefen“) prüfen.

Was Ihr Arzt suchen wird

Die manischen Episoden einer bipolaren Störung dauern oft lange. In der Regel sind Ihre Symptome stark genug, um ungewöhnlich zu wirken und Ihr tägliches Leben zu stören.

Zu den Symptomen einer Manie können gehören:

  • Impulsives, risikoreiches Verhalten
  • Erhöhung des Aktivitätsniveaus
  • Reizbarkeit oder Wut
  • Schnelle Rede
  • Schneller Gedankenfortschritt
  • Unruhe
  • Probleme beim mentalen Fokussieren
  • Schlafstörungen
  • Ungewöhnlich fröhliche oder aufgeschlossene Stimmung

Bei einer bipolaren Störung treten auch depressive Episoden auf. Diese Symptome ähneln Depressionen:

  • Änderung der Essgewohnheiten, entweder nicht essen oder zu viel essen
  • Veränderung der Schlafmuster
  • Extreme Traurigkeit oder Hoffnungslosigkeit
  • Verlust des Interesses an Aktivitäten
  • Gedanken an Selbstmord oder Tod
  • Schwierigkeiten haben sich zu konzentrieren

Sie können auch andere Symptome haben. Zum Beispiel erlebt eine Person mit bipolarer Störung manchmal einen „gemischten Zustand“. Dies ist, wenn Manie und Depression gleichzeitig vorhanden sind. Jemand mit schwerer bipolarer Störung kann psychotische Symptome haben. Dazu gehören Wahnvorstellungen oder Halluzinationen.

Feinabstimmung Ihrer Diagnose

Sobald festgestellt wird, dass Sie eine bipolare Störung haben, wird Ihr Arzt versuchen, herauszufinden, welchen spezifischen Typ Sie haben. Auch hier sind Ihre Symptome der Schlüssel. Wie oft Sie Symptome haben und wie schwer sie sind, wird einen Unterschied machen.

Psychiater verwenden Standardrichtlinien, um die Art der bipolaren Störung zu bestimmen. Diese Richtlinien befinden sich in einem Buch namens Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders. Es werden fünf Arten von bipolaren Störungen beschrieben:

  • Bipolare I-Störung . Manische Episoden dauern mindestens sieben Tage. Depressive Episoden dauern oft zwei Wochen oder länger. Zu den Symptomen gehört eine wesentliche Änderung des normalen Verhaltens der Person. Die Symptome sind schwerwiegend genug, um eine Behandlung in einem Krankenhaus zu erfordern.
  • Bipolare II-Störung . Manische Episoden sind milder als bei bipolarem I. Depressive Episoden folgen den manischen.
  • Bipolare Störung, soweit nicht anders angegeben (BP-NOS) . Die Person zeigt außergewöhnliches manisches und depressives Verhalten. Die Symptome entsprechen jedoch nicht den spezifischen Richtlinien für Bipolar I oder II.
  • Zyklothymie . Dies wird auch als zyklothymische Störung bezeichnet. Es ist eine mildere Form der bipolaren Störung. Manie ist milder, ebenso wie depressive Episoden.
  • Bipolare Störung mit schnellem Zyklus . Dies ist die schwerste Form der bipolaren Störung. Jemand mit diesem Typ hat jedes Jahr vier oder mehr Folgen. Sie können manische, depressive oder gemischte Episoden sein.

Von der Diagnose bis zur Behandlung