Logo mydoctorreviews.com
8 Tipps zum Umgang mit dem Sprachverlust eines geliebten Menschen

8 Tipps zum Umgang mit dem Sprachverlust eines geliebten Menschen

Anonim

Wenn ein geliebter Mensch die Fähigkeit zum Sprechen verliert, ist dies auch für Sie ein großer Verlust. Möglicherweise vermissen Sie die Intimität von Herz-zu-Herz-Gesprächen oder das Geben und Nehmen von Familiendiskussionen. Oder Sie trauern um Ihr altes Leben. Vielleicht haben Sie die Arbeit aufgegeben oder ein Hobby aufgegeben, um eine Vollzeitbetreuerin zu werden. Oder vielleicht haben Sie mehr Verantwortung dafür übernommen, der Ernährer zu sein oder sich um das Haus und die Kinder zu kümmern.

"Es gibt eine Veränderung in den sozialen Rollen", sagt Melanie Fried-Oken, Ph.D., Professorin und Direktorin des Assistive Technology Program an der Oregon Health and Science University. "Sie und Ihre Liebsten müssen lernen, wie Sie neue Rollen in Ihrer Beziehung, Familie und Gemeinschaft aushandeln können."

Gleichzeitig bewältigen Sie Ihre eigene Frustration darüber, dass Sie nicht verstehen können, was die andere Person sagen möchte. An manchen Tagen fühlen Sie sich möglicherweise hilflos, hoffnungslos und allein. An anderen Tagen fühlen Sie sich möglicherweise ungeduldig und wütend - ganz zu schweigen von der Schuld, „egoistisch“ zu sein.

Partner in der Kommunikation

Solche Gefühle sind nicht egoistisch; Sie sind normal und üblich. Das heißt aber nicht, dass man einfach akzeptieren muss, sich so zu fühlen. Es gibt Schritte, die Sie unternehmen können, um eine bessere bidirektionale Kommunikation zu erreichen. Und das wird Ihnen und Ihrem geliebten Menschen helfen, sich weniger frustriert und gestresst zu fühlen.

Der Sprachpathologe Ihrer Liebsten hat möglicherweise konkrete Vorschläge für eine bessere Kommunikation zu Hause. Darüber hinaus können diese Tipps hilfreich sein:

  1. Ablenkungen reduzieren. Wählen Sie einen ruhigen Ort für Ihr Gespräch. Minimieren Sie Hintergrundgeräusche, indem Sie Musik und Fernseher ausschalten.

  2. Vereinfachen Sie die Nachricht. Verwenden Sie kurze, einfache Sätze und betonen Sie Schlüsselwörter. Aber rede nicht mit der Person. Halte es erwachsen.

  3. Sprich langsam und deutlich. Machen Sie einfach nicht den üblichen Fehler, immer lauter zu sprechen, was überhaupt nicht hilft.

  4. Hören Sie geduldig zu. Geben Sie der anderen Person ausreichend Zeit, um zu antworten. Wenn Sie in der Öffentlichkeit unterwegs sind, widerstehen Sie dem Drang, einzuspringen und für Ihren geliebten Menschen zu sprechen. Wenn Sie dies tun müssen, zeigen Sie Respekt, indem Sie zuerst um Erlaubnis bitten.

  5. Loben Sie eine gute Anstrengung. Ermutigen Sie alle Sprachversuche der anderen Person. Bieten Sie positives Feedback und vermeiden Sie häufige Korrekturen. In dieser Situation zählt eine solide Anstrengung weit mehr als eine perfekte Ausführung.

  6. Oft umschreiben. Dies gibt Ihnen die Möglichkeit, korrekte Sprache zu modellieren, ohne zu nörgeln oder zu kritisieren. Wenn die Person beispielsweise sagt: „Er lebt nicht dort“, könnte man sagen: „Das stimmt. Er wohnt nicht dort. "

  7. Sei aufgeschlossen. Sprache ist nicht die einzig gültige Art der Kommunikation. Akzeptieren Sie andere Kommunikationsformen wie Schreiben, Zeichnen, Gestikulieren und Bilder - was auch immer der anderen Person hilft, eine Botschaft zu vermitteln.

  8. Erstellen Sie eine neue Normalität. Wenn Ihre Familie zum Beispiel in der Vergangenheit lebhafte Gespräche beim Abendessen geführt hat, machen Sie weiter so. Lassen Sie die Person mit einem Kommunikationsproblem nicht aus. Bemühen Sie sich stattdessen besonders, ihn oder sie einzubeziehen. Teilen Sie diese Tipps für einen besseren Übergang mit anderen Familienmitgliedern.