Anonim

Der rasche Anstieg der Zahl der Kinder, bei denen in den letzten 15 Jahren eine Autismus-Spektrum-Störung (ASD) diagnostiziert wurde, hat bei neuen Eltern sowohl das Bewusstsein als auch die Besorgnis geweckt.

Autismus-Spektrum-Störung ist eine neurologische Entwicklungsstörung, die von leicht bis schwer reichen kann. Kinder mit Autismus haben Kommunikationsprobleme und zeigen sich wiederholende oder restriktive Verhaltensweisen, einschließlich enger Interessen, Inflexibilität, Intoleranz gegenüber Veränderungen und Einhaltung von Ritualen.

Screenings können Kinder identifizieren, die möglicherweise ASD haben, um frühzeitig behandelt zu werden. Experten sind sich jedoch nicht einig darüber, wer gescreent werden sollte und welches Alter angemessen ist. Einige Gruppen empfehlen, alle Kinder zu untersuchen, darunter die American Academy of Pediatrics und die US-amerikanischen Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten (CDC). Andere, wie die US-amerikanische Task Force für präventive Dienste, möchten mehr Forschung sehen, bevor sie eine Empfehlung für oder gegen das Screening von Kindern abgeben, die keine Anzeichen von Autismus aufweisen. Hier ist, was Eltern über Autismus-Screenings wissen sollten und wie Sie Ihr Kind testen lassen können.

Je früher desto besser

Je früher ein Kind diagnostiziert wird, desto besser sind die Aussichten für eine erfolgreiche Behandlung. Kinder mit Autismus-Spektrum-Störung haben ein breites Spektrum an Verhaltensweisen und ASD ist bei jedem Kind anders, so dass die Behandlung nicht für alle geeignet ist. Experten nennen die verschiedenen Behandlungen für Autismus „Interventionen“, dh geschulte Personen greifen mit verschiedenen Arten von Therapien und Ansätzen ein, die auf ein bestimmtes Kind zugeschnitten sind. Studien zeigen, dass je früher diese Interventionen beginnen, desto effektiver können sie einem Kind helfen, zu lernen, mit der Welt um es herum zu kommunizieren und zu interagieren.

Wann erhalten Sie regelmäßige ASD-Screenings?

Laut der American Academy of Pediatrics und der CDC sollten alle Kinder bei regelmäßigen Arztbesuchen im Alter von 18 Monaten und 24 Monaten speziell auf Autismus-Spektrum-Störungen untersucht werden. Ein zusätzliches Screening kann erforderlich sein, wenn ein Kind Risikofaktoren für ASD hat, wie z. B. andere Familienmitglieder im Autismus-Spektrum, oder wenn das Kind Anzeichen einer möglichen ASD aufweist. Eine Autismus-Spektrum-Störung kann sehr früh im Leben zuverlässig diagnostiziert werden. Wenn Ihr Kinderarzt kein Screening durchgeführt hat, fragen Sie nach einem. Autismus-Screenings fallen unter das Gesetz über erschwingliche Pflege, sodass für Sie keine Kosten oder Zuzahlungen anfallen.

Wie ein ASD-Screening funktioniert

Es gibt keinen diagnostischen Test wie einen Blut- oder Urintest, der ASD signalisiert. Es gibt jedoch eine klare Liste beobachtbarer Verhaltensweisen, die Ihr Kinderarzt beurteilen kann. Ihr Arzt wird nachsehen, ob Ihr Baby Sie um Sicherheit bittet, während eines Gesprächs mit Ihnen interagiert, auf seinen Namen reagiert, kichert und andere interaktive Aktivitäten wie Zeigen, Winken und Weinen demonstriert. Es gibt auch einen Fragebogen für Eltern, einen so genannten M-Chat, mit dem viele Ärzte Informationen über das Verhalten zu Hause von der Familie sammeln. Ein M-Chat und andere ähnliche Tests können dem Arzt helfen, zu wissen, ob er Sie nach möglichen Sprachverzögerungen und Verhaltensbedenken fragen soll. Ihr Arzt kann auch nach anderen Familienmitgliedern fragen und sich Ihre Kommentare zu dem anhören, was Sie bei Ihrem Baby gesehen haben.

Der Unterschied zwischen Screening und Diagnose

Wenn Ihr Arzt Ihrem Baby empfiehlt, weitere Tests durchzuführen, bedeutet dies nicht, dass Ihr Kind definitiv an Autismus leidet. Wenn Ihr Anbieter jedoch zusätzliche Tests vorschlägt, ist der nächste Schritt eine umfassende diagnostische Bewertung, bei der Experten die Entwicklungszeichen genauer untersuchen und mit der Familie weiter diskutieren. Die Bewertung kann auch eine Hör- und Sehuntersuchung, Gentests, neurologische Tests und andere medizinische Bewertungen umfassen.

Es gibt verschiedene Arten von Spezialisten, die diese Art der Bewertung durchführen können, darunter Entwicklungskinderärzte, Kinderneurologen und Kinderpsychologen oder -psychiater.