Logo mydoctorreviews.com
Was eine Scheidung für Ihre Gesundheit bedeutet

Was eine Scheidung für Ihre Gesundheit bedeutet

Anonim

Die Scheidung ist eines der stressigsten Ereignisse im Leben eines Menschen und kann mehr als nur emotionale Konsequenzen haben. Sie können Traurigkeit und Verlust erleben, aber eine Scheidung kann auch Ihre körperliche und geistige Gesundheit beeinträchtigen. Mangelnde soziale Unterstützung, geringeres Einkommen, eingeschränkter Zugang zur Gesundheitsversorgung und andere Faktoren können Ihr Wohlbefinden belasten. Wenn Sie jedoch wissen, was vor Ihnen liegt, können Sie die kommenden Änderungen bewältigen.

Was sind die gesundheitlichen Auswirkungen einer Scheidung?

Aufgrund des mit einer Scheidung verbundenen Stresses können Menschen häufig körperliche und geistige Folgen haben, wenn sie sich von einem Ehepartner trennen. Männer, die nicht wieder heiraten, leiden nach einer Scheidung tendenziell längerfristiger, während Frauen in der Regel drastischere kurzfristige Auswirkungen haben.

Körperliche Folgen

  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Wenn Sie eine Frau sind, trägt eine Scheidung zu Ihrem Risiko für Herzerkrankungen bei, in der Regel, weil Frauen unter höherem emotionalem Stress und wirtschaftlicher Not leiden, was zu einem höheren Stressniveau führt als Männer.

  • Gewichtsänderung: Wenn Sie ein Mann sind, ist es wahrscheinlicher, dass Sie nach einer Scheidung eine drastische Gewichtszunahme (20 Pfund oder mehr) erleben, insbesondere wenn Sie älter als 30 Jahre sind.

  • Metabolisches Syndrom: Geschiedene Frauen haben häufiger ein metabolisches Syndrom als Frauen in zufriedenstellenden Ehen. Das metabolische Syndrom umfasst eine Gruppe von Risikofaktoren für Herzerkrankungen, Diabetes, Schlaganfall und andere Gesundheitsprobleme. Zu diesen Risikofaktoren zählen unter anderem überschüssiges Bauchfett, niedrige Werte für gutes Cholesterin und hoher Blutdruck.

  • Risikoverhalten: Männer haben nach einer Scheidung ein deutlich höheres Risiko, Alkohol und Drogen zu missbrauchen. Sie haben auch eine 39% höhere Selbstmordrate als verheiratete Männer.

  • Schlaflosigkeit: Während es normal ist, nach einer Scheidung Schlafstörungen zu haben, kann Schlaflosigkeit zu ernsteren körperlichen und geistigen Gesundheitsproblemen führen, einschließlich höherem Blutdruck und Angstzuständen.

Psychische Folgen

  • Angst: Eine Scheidung erhöht das Risiko für Angstzustände und Panikattacken, insbesondere wenn Sie eine Frau sind. Und Angst kann auch dann weitergehen, wenn Sie wieder heiraten. Angst ist auch mit Blutdruckspitzen verbunden.

  • Depression: Depressionen können schwerwiegender sein als nur traurig zu sein. Sie können sich aus einer Scheidung ergeben. Beispielsweise werden geschiedene Männer zehnmal häufiger psychiatrisch betreut als verheiratete Männer.

Wo können Sie sich um Hilfe wenden?

Ihre Familie und Freunde werden in dieser Phase Ihres Lebens von Vorteil sein. Sie bieten Unterstützung und Komfort und helfen Ihnen bei der Bewältigung Ihrer körperlichen Bedürfnisse. Sie können sich auch einer formellen Selbsthilfegruppe anschließen, um mit Ihren Emotionen umzugehen. Wenn Sie professionelle Hilfe benötigen, suchen Sie einen Psychologen auf, mit dem Sie über Ihre Gefühle und Möglichkeiten sprechen können, um Fortschritte zu erzielen, gegebenenfalls einschließlich Medikamenten.

Andere Möglichkeiten, auf sich selbst aufzupassen, sind:

  • Reduzierung des Konsums von Alkohol und anderen Substanzen

  • Verbessern Sie Ihre Ernährung und Trainingsroutine

  • Ausreichend schlafen

  • Mit einem kognitiven Verhaltenstherapeuten sprechen und negative Gedanken verhindern

  • Beitritt zu einer Selbsthilfegruppe

  • Sich an sozialen Aktivitäten beteiligen

  • Einnahme von Medikamenten wie Antidepressiva und Schlafmitteln

Wie können Sie sich gesünder scheiden lassen?

  • Mach dir keine Sorgen um die Situation. Gönnen Sie sich stattdessen eine Pause und nehmen Sie sich Zeit zum Heilen.

  • Ziehen Sie eine Mediation in Betracht, anstatt vor Gericht zu gehen, um die Einzelheiten Ihrer Scheidung zu klären.

  • Kommunizieren Sie und vermeiden Sie Machtkämpfe mit Ihrem Ex. Verwenden Sie einen Psychologen als Vermittler, um Konflikte zu reduzieren, oder übernehmen Sie die Kommunikation per E-Mail, wenn ein persönliches Treffen emotional zu schwierig ist.

  • Bereiten Sie Ihre Gedanken im Voraus vor, indem Sie eine Liste der Themen erstellen, die Sie diskutieren möchten.

  • Wenn Sie Kinder haben, minimieren Sie den Schock so weit wie möglich, indem Sie sie vor den bevorstehenden Änderungen warnen, z. B. vor dem Übergang in ein neues Zuhause.